top of page

"das wort ist ein geschichtenbüro" erik, 4

  • AutorenbildAndrea Karimé

53 Funfacts über mich

Passend zu meinem Geburtstag hier Fakten und Wahrheiten über mich.



  1. Beim Schreiben von Kinderbüchern interessieren mich die Anforderungen des Markts nur peripher. Sie sind in der Regel unpoetische Spielverderber.

  2. Mit 11 Jahren habe ich eine Zeitung herausgegeben: die Tierzeitung. Für 3 Mitglieder meines „Tier-Vereins“, den auch ich gegründet hatte. Jede einzelne Zeitung habe ich mit der Hand gemacht, einen Kopierladen kannte ich nicht. Es gab 3 Ausgaben.

  3. Ich hasse Rosenkohl, so sehr, dass ich als Kind einmal versucht habe, ihn vom Teller zu „entsorgen“. Aber meine Mutter hat natürlich aufgrund der „Schleifspuren“ auf dem Teller in den Müll geschaut.

  4. Bei schlechten Krankenhausserien – Handlung voraussehbar, entspanne ich mich bestens.

  5. Mein erstes Kinderbuch „Nuri und der Geschichtenteppich“ wurde in Deutschland zwanzigmal abgelehnt, „erschließt sich Kindern nicht“- und in Österreich ausgezeichnet.

  6. Mein lieblingstürkisches Wort ist kusch (kuş) und heißt Vogel, sehr kuschelig.

  7. Französisch war mein bestes Fach (und Lieblingsfach). Schon in der ersten Stunde sagte ich meiner Nachbarin Bettina: „Wir kriegen hier bestimmt eine 2.“ Dachte aber: Ich krieg eine 1. So kam es auch. Ich weiß noch genau wie ich die vielen unterschiedlichen E-A-Laute in dem Satz: „Vous êtes en vancance en France?“, stundenlang zuhause geübt habe, so toll fand ich die Sprache und so magisch.

  8. Bei meiner Geburt hatte ich ungestüme Locken.

  9. Meine Grundschullehrerin wollte, dass ich ein Jahr überspringe. Meine Mutter hat sich dagegen entschieden, weil ich mindestens einmal im Monat krank war. Ich bin ihr aus vielen Gründen dankbar!

  10. Ich liebe Spinat mit Spiegelei seit 50 Jahren.

  11. Mein Lehrer riet mir ab, Musik Leistungskurs zu belegen, weil ich kein Instrument konnte, ich versuchte ihn zu überzeugen, schließlich sänge ich im Chor und würde die Grundlagen nacharbeiten. Er blieb skeptisch. Ich hatte 2 tolle Jahre im LK. Trotz des Lehrers. Der Kurs war eine tolle Gemeinschaft.

  12. Ich hasse Frühstücksräume im Hotel. In der Regel voller Anzugleute. Gruppen, die sich laut prustend unterhalten, während ich einfach nicht verstehe, wie der Kaffeeautomat funktioniert. Trinke lieber vorher Kaffee auf dem Zimmer und schreibe Morgenseiten.

  13. Leute, die mich nicht gut kennen, nehmen oft an, dass ich in einer wohlhabenden, privilegierten "Bildungsbürgertumfamilie" aufgewachsen bin. Warum auch immer. Leider das Gegenteil. Bis zum zehnten Lebensjahr war ich nicht mal krankenversichert und bei uns zu Hause gab es nur 3 Bücher: „Der große Manager“, „Das Hausbuch für die deutsche Familie“ und „Arabisch-Deutsch-Wörterbuch“.

  14. Ich habe eine deutsche und eine libanesische Familie.

  15. Laut meiner Freundin Gala ist weird, dass ich Tee in Miniaturschlucken trinke.

  16. 1982 habe ich angefangen, Germanistik zu studieren, und zwar genau einen Tag. Nach der Zerpflückungsorgie an Werther in der ersten Lehrveranstaltung hab ich zu Kunst gewechselt.

  17. Ich liebte Dolly-Bände von Enid Blyton.

  18. Ich liebe es, im Bett Kaffee zu trinken, deshalb mache ich es fast jeden Tag.

  19. Ich liebe Schwimmen; immer ein Miniurlaubsgefühl danach.

  20. Ein Leben ohne Chor ist möglich, aber nicht sinnvoll. Ich singe seit 45 Jahren m Chor.

  21. Ich wollte immer gern ein Instrument lernen, es ging aber aus finanziellen Gründen in meiner Kindheit nicht. Meine jüngste Tante hat mir irgendwann ihre abgelutschte Blockflöte geschenkt und mir die Noten plus Grifftabelle aufgemalt. Damit kam ich zumindest schon mal selbstständig bis „Lasst uns froh und munter sein“. Mit meinem ersten Schülerbafög hab ich es mir dann selbst leisten können: Eine Altflöte und den dazugehörigen Unterricht bei einer Schülerin aus dem Jahrgang über mir.

  22. Mein lieblingspersisches Wort ist chäli mamnoun (خالی ممنون) und bedeutet Danke (wörtlich: leer, danke), aber sehr höflich und es klingt charmant-elegant.

  23. Ich kann nur ein bisschen Arabisch. Mein Vater hat mir seine Sprache nicht beigebracht. Aber 2007 war ich länger in Kairo und habe die Schrift, Hocharabisch und den ägyptischen Dialekt gelernt. Deshalb kann ich Wörter, die ich kenne, lesen (entziffern). z. B. das da chäli mamnoun steht: خالی ممنون kann ich verifizieren. (Ist Farsi, ja, aber es sind dieselben Buchstaben.) Ich traue nämlich Google-Übersetzern nicht.

  24. Musikstudium hab ich 1982 ebenfalls angefangen, 2 Jahre später aber zu Gunsten des Grundschulfachs Sachunterricht gewechselt, da ich in den Praktika gemerkt habe, dass ich im Grundschullehramt am besten bin.

  25. Mein lieblingsitalienisches Wort ist pericoloso , sehr schwungvoll und bedeutet gefährlich.

  26. Bei meiner ersten Klasse als Grundschulehre habe ich oft geheult, als mal wieder alles durcheinanderging und eine Stunde überhaupt nicht klappen wollte.

  27. Ich bin ein zwitschernder Morgenvogel – nach dem ersten Café.

  28. Ich esse zu oft Pasta.

  29. Ich liebe das Geräusch von Regen und mache, auch im Winter, dann oft das Fenster auf.

  30. Mein lieblingskurdisches Wort ist baran, bedeutet Regen und kennt einen Waran.

  31. Ich hasse das Geräusch, mit dem Tassen auf Untertassen abgestellt werden. Deshalb benutze ich sie nie; auch nicht, wenn sie mir so hingestellt werden; dann stelle ich die Tasse immer unbewusst daneben.

  32. Ich hasse putzen. Deshalb motiviere ich mich damit, währenddessen Podcast zu hören.

  33. Ich bin immer wieder neidisch auf die Erfolge anderer, arbeite aber dran.

  34. Bei uns gabs zwei Religionen in der Familie, muslimisch und christlich.

  35. Mein lieblingspolnisches Wort ist garnek, gar nicht neckisch 😊 und bedeutet Topf.

  36. Ich war diejenige, die mit 7 Jahren alle 14 Tage die meisten Bücher im Bücherbus ausgeliehen hatte.

  37. Ich habe immer leichten Schnupfen.

  38. Mein lieblingsarabisches Wort ist salam (سلام) heißt Frieden und ist ein Balsam.

  39. Mein lieblingsrussisches Wort heißt duscha (Душа) bedeutet Seele und

  40. Russisch war meine freiwillig und zusätzlich gewählte dritte Fremdsprache an der Schule. Ich kann immer noch so viel entziffern, dass ich weiß, dass da  Душа wirklich Duscha steht. Heute sind das so wertvolle Kenntnisse in meinen Schreibwerkstätten für Kinder.

  41. Ich hab Kunst studiert, mit Schwerpunkt Fotografie.

  42. Ich hab meiner verblüfften Mutter das erste Mal etwas vorgelesen, als ich noch nicht in der Schule war: das Wort Milch. Von da an, wusste sie dass ich lesen kann.

  43. Mit 10 Jahren habe ich mir ein Haustier erhandelt. Ich habe drei Tage lang daran gearbeitet, dass ich, wenn ich in der Schule etwas Bestimmtes schaffe – (Ich weiß nicht mehr, was es war.) - mir ein Meerschweinchen kaufen durfte.

  44. Ich trage fast nur noch schwarz-weiße Pullis, die ich Elternpullover nenne.

  45. Meinen ersten Freund habe ich überrumpelt: „Ich habe gehört, du bist in mich verliebt!“

  46. Mein lieblingshebräisches Wort ist motek (מוֹתֶק). Es bedeutet Schätzchen und hat Falterflügel.

  47. Ich war mit 5 stolz darauf, entdeckt zu haben, dass man auch mit Nagellack etwas aufkleben kann.

  48. Mit 7 machte ich meine erste Sprachtabelle zur Forschung. Ich schrieb deutsche Wörter auf ein Blatt und Spalten für Englisch, Französisch, Arabisch und Türkisch und mein Vater übersetzte es mir.

  49. Im Keller meiner Eltern entdeckte ich einen Schatz: Eine Kiste voller goldener Schlangenkerzenhalter.

  50. In meinen Lesungen habe ich keinen starren Plan, sondern nur Bausteine. Ich kann flexibel Kinderinteressen einbauen udn was anderes wegfallen lassen.

  51. Ich habe Reisefieber, manchmal schon zwei Tage vorher.

  52. Mein lieblingskroatisches Wort ist Matschka (mačka). Es bedeutet Katze und ist ganz und gar nicht matschig.

  53. Mein Lieblingsbuch ever ist „Der Gott der kleinen Dinge“ von Arundhati Roy.

82 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comments


bottom of page